reisemed-experten.de

AOK Niedersachsen

Auf dieser Seite erhalten Sie alle wichtigen Informationen zu Ihrer Krankenkasse im Hinblick auf die Erstattung der HPV- und Grippeschutzimpfung.

Grippe

Bitte beachten:

Alle gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen die Grippe Schutzimpfung für über 60 Jährige, für Schwangere (ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel) sowie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit einer erhöhten gesundheitlichen Gefährdung durch ein Grundleiden erstatten.

Zusätzliche Erstattung der Grippe Schutzimpfung für alle Versicherten

Voraussetzung einer Erstattung des Impfstoffes und der ärztlichen Leistung zu 100% ist, dass es sich um eine Indikationsimpfung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens handelt.

Kostenerstattungsverfahren

Die Kosten werden über das Kostenerstattungsverfahren abgerechnet. Das heißt, als Krankenversicherte müssen Sie zunächst bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin die Kosten für den Impfstoff und die ärztliche Leistung bezahlen. Die Rechnung des Arztes reichen Sie anschließend bei Ihrer Krankenkasse ein. Die Krankenkasse erstatten Ihnen daraufhin die Kosten.

In wenigen Gebieten in Deutschland reicht auch Ihre Krankenversichertenkarte aus. Bitte sprechen Sie Ihren Arzt an, ob in Ihrer Region ein Vertrag zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung und Ihrer Krankenkasse besteht und Sie dadurch nicht in Vorleistung treten müssen.

HPV

Bitte beachten: Die HPV Liste steht ab Mitte September wieder zur Verfügung. Die Liste wird aufgrund der STIKO Änderungen zurzeit überarbeitet.

Ihre Krankenkasse erstattet eine Impfung nicht!

Nehmen Sie Kontakt mit Ihrer Krankenkasse auf und fragen nach, welche Möglichkeiten es gibt, dass die Impfung doch erstattet wird. Wenn Sie keinen Ansprechpartner vor Ort haben, dann schreiben Sie Ihrer Krankenkasse.

Es geht um Ihre Gesundheit! Auch wenn Ihre Krankenkasse eine Impfung nicht erstattet, aber Ihr Arzt die Impfung empfiehlt, sollten Sie sich impfen lassen.

Kostenerstattungsverfahren

Die Kosten werden über das Kostenerstattungsverfahren abgerechnet. Das heißt, als Krankenversicherte müssen Sie zunächst bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin die Kosten für den Impfstoff und die ärztliche Leistung bezahlen. Die Rechnung des Arztes reichen Sie anschließend bei Ihrer Krankenkasse ein. Die Krankenkasse erstatten Ihnen daraufhin die Kosten.

In wenigen Gebieten in Deutschland reicht auch Ihre Krankenversichertenkarte aus. Bitte sprechen Sie Ihren Arzt an, ob in Ihrer Region ein Vertrag zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung und Ihrer Krankenkasse besteht und Sie dadurch nicht in Vorleistung treten müssen.

Bonusprogramm für Impfungen

Erwachsene werden pro Zeitjahr fünfmal, Kindern maximal zehnmal Punkte für AOK-Doppelplus gutgeschrieben. Jeder Punkt ist einen Euro wert. Für medizinisch sinnvolle Impfungen, die vor vermeidbaren und lebensbedrohenden Krankheiten schützen und deren Kosten die AOK übernimmt.

Tipp

Impfschutz überprüfen!

Wie lange ist es her, dass Sie gegen Tetanus (Wundstarrkrampf), Diphtherie, Masern oder Pertussis (Keuchhusten) geimpft wurden? Sind Sie älter als 60 Jahre?

Lassen Sie von Ihrem Arzt Ihren Impfschutz überprüfen. Gerade die Auffrischimpfungen sollte jeder haben. Vergleichen Sie Ihren Impfstatus unter Impfungen mit dem Impfkalender der Stiko und fragen Sie Ihren Arzt!

Kontakt

Ansprechpartner für Impfungen

AOK-Servicecenter
Telefon: 0800 / 0265637 * kostenlos
eMail: aok.niedersachsen@nds.aok.de

Hauptverwaltung

AOK Niedersachsen
Hildesheimer Straße 273
30519 Hannover

Telefon: 0511 / 8701-0
Fax: 0511 / 8701-15989

eMail: AOK.Niedersachsen@nds.aok.de
Web: http://www.aok.de/niedersachsen externer Link

Haftungsausschluss:

Alle Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt und ausgewertet. Bei der Aktualität sind wir auf die Informationen der Krankenversicherungen angewiesen. Es werden nur Informationen veröffentlicht, die uns von der Krankenversicherung mitgeteilt wurden oder von dieser veröffentlicht wurden. Eine Haftung oder Gewähr kann von uns nicht übernommen werden.
© MedPrä GmbH https://www.handbuch-reisemedizin.de/